Urlaub im Alb-Donau-Kreis / Schwäbische Alb, westlich von Ulm

Präsentationsorte der Fundstücke

Venus vom Hohle Fels
Flöte aus dem Geißenklösterle
Mammut aus dem Vogelherd
Löwenmensch aus dem Hohlenstein-Stadel

Die ältesten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit wurden in sechs Höhlen im Ach- und Lonetal entdeckt.

Die Funde selbst zählen nicht zum UNESCO-Welterbe, da bewegliche Objekte grundsätzlich nicht in die Welterbeliste aufgenommen werden. Die Eiszeitkunstfunde haben jedoch aufgrund ihrer Einzigartigkeit maßgeblich zur Anerkennung der Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb als UNESCO-Welterbe beigetragen. Viele der originalen Funde werden in Museen der Region gezeigt.

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren (urmu)
Das urmu ist Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg und Schwerpunktmuseum für Urgeschichte. Im urmu machen eiszeitliche Szenarien, interaktive Elemente, Film- und Praxisstationen das Leben der Eiszeitkünstler begreifbar. Ausgestellt werden in den Schatzkammern der Eiszeitkunst unter anderem die originale Venus vom Hohle Fels sowie Originale der ältesten Musikinstrumente.

Archäopark Vogelherd Niederstotzingen
Der Archäopark mit Vogelherdhöhle ist Informations- und Erlebniszentrum mit Schwerpunkt Paläoumwelt und Ökologie im Lonetal. Aktionsplätze, Mitmachprogramme, Erlebnisführungen und die Schatzkammern mit den Originalen des Mammuts und eines Höhlenlöwen lassen die Welt der Eiszeitkünstler lebendig werden.

Museum Ulm
Das Museum Ulm ist ein kunst- und kulturgeschichtliches Universalmuseum mit Sammelbeständen von weltkultureller Bedeutung. Absoluter Höhepunkt ist die Ausstellung der Originalfigur des Löwenmenschen.

 

Weitere Informationen zu den Funden und Fundhöhlen finden Sie unter www.weltkultursprung.de und www.iceageart.de.  

© Alb-Donau-Kreis 2018 — ImpressumDatenschutz